Was macht die Würde des Menschen aus?

Schalter BlogEs ist ein ursprüngliches Anliegen der Philosophie, über Werte und Tugenden, welche in der Gesellschaft Geltung haben sollen, Aufklärung zu bieten. Im Philosophischen Café können die Fragen nach den Werten, welche unser alltägliches Handeln bestimmen sollen, gestellt werden. Häufig nimmt das Gespräch seinen Ausgang bei scheinbaren Widersprüchen zwischen einer allgemeinen Wertschätzung von Tugenden und der Alltagserfahrung. Im folgenden Gespräch über “Würde” stellte sich der scheinbare Widerspruch als eine Verwechslung verschiedener Begriffsebenen dar.

In fast allen Rechtsordnungen wird jedem Menschen unabhängig von seiner Geburt und seiner sozialen Stellung persönliche Würde zugesprochen. Diese Zuschreibung garantiert für den einzelnen unter anderem ein Mindestmaß an Achtung der persönlichen Individualität, Freiheit und Gesundheit. Auch wenn dies in unterschiedlichen Kulturen unterschiedlich ausgelegt wird, bleibt doch der umstand, dass Würde zu besitzen eine zunächst unveräußerliche Eigenschaft einer Person ist. Und eine sehr wichtige, vielleicht gar existenzielle dazu.

Dennoch spricht man auch von “entwürdigendem” oder  “würdelosem” Verhalten, Menschen können sich “unwürdig” verhalten oder gar ihre Würde “verlieren”, dann wiederum können Menschen auch ihre Würde “zurück erlangen”. Hinzu kommt zudem, dass alle jene Redewendungen sowohl im Alltag genutzt und damit bestätigt, wie auch bestritten werden.

Gibt es also Gründe, seine Würde zu verlieren? Gibt es Bedingungen, unter denen wir ein unwürdiges Leben zu führen? Und wer kann Würde anerkennen oder aberkennen?

Die erste Frage, die gestellt wird, ist, ob Menschen durch Gewalt oder Freiheitsentzug oder andere Formen unmenschlicher Behandlung die Würde genommen werden kann. Zum Beipiel kann ein Mensch unter sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen sich seiner Würde beraubt sehen. Grund für das Gefühl, seiner Würde beraubt zu sein, scheint über den Freiheitsentzug hinaus der Umstand zu sein, als ein Besitz eines anderen Menschen zu gelten, ein Objekt zu sein. Es wird die These formuliert, dass ein Mensch jedoch auch unter unwürdigen Arbeitsbedingungen im Widerspruch seine Würde bewahren kann: “Ich bin ein Mensch!”

Es wird weiterhin diskutiert, ob das Gefühl des Verlustes der Würde durch Gewalt und unmenschliche Behandlung vor dem Hintergrund des jeweiligen gesellschaftlichen Kontextes zu sehen ist. Als Beispiele werden das antike Griechenland genannt und seine Gesellschaftsordnung, welche auf der Ausbeutung von Sklaven beruhte. Fühlten die Sklaven sich selbst als “würdig”? Warum dann aber gab es historisch immer wieder auch Sklavenaufstände?

Eine andere Frage wird gestellt: Was ist mit dem Täter, der andere durch seine Gewalttat der Würde beraubt? Verliert nicht  der Täter seine Würde, weil er sich “unmenschlich” verhält? Oder ist seine Würde erst in Gefahr, wenn er einer Bestrafung durch die Gesellschaft unterzogen wird? Ist es also gerecht, dem in seiner Tat sich selbst würdelos verhaltenden Menschen die Würde abzusprechen? In der Praxis wird diese Frage beantwortet, indem der Würde eine Teilbarkeit unterstellt wird, es gibt mehr oder weniger Würde. Aber: Ist Würde überhaupt teilbar?

Es scheint zumindest eine Unterscheidung wichtig: Wir sprechen von Würde als einer natürlichen Eigenschaft eines Menschen per Geburt, welcher unwidersprochen Anerkennung zusteht. Hier ist die Würde buchstäblich unantastbar und niemand kann sie aberkennen oder nehmen, niemand muss diese zunächst verdienen oder kann sie verlieren.

Und wir sprechen von Würde als einer gesellschaftlichen Formel wechselseitiger Anerkennung. Zum Beispiel stattet die Gesellschaft verdiente oder wichtige Mitglieder mit Symbolen von Würde aus: zum Beispiel Königskrone, Uniform oder Zeugnisse. Hier muss Würde verdient werden, kann genommen oder abgesprochen werden. Dieser gesellschaftliche Austausch von be- und entwürdigenden Symbolen hat eine wichtige Identität bildende Funktion für die Gemeinschaft und für die Einzelnen.

Viele der oben genannten Fragen scheinen in der Verwechslung dieser beiden Begriffe von Würde zusammen zu hängen.

[auch gefragt und nicht diskutiert: Was ist Gier? - Was bringt uns das Reisen? - Kann Verrat moralisch sein?]

About these ads

0 Responses to “Was macht die Würde des Menschen aus?”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s